Hardware Wallets (cold storage)

Ein Cold Wallet¹ ist eine Software, die im Gegensatz zum Hot Wallet nicht mit dem Internet verbunden ist. Die Software befindet sich zumeist nicht auf dem PC oder dem Smartphone, sondern wird via Usb immer nur kurzfristig mit einem internetfähigen Gerät verbunden. Es ist demnach sehr viel sicherer seine Tokens hierüber zu verwalten. Geräte wie die Ledger Nano oder der Trezor gelten durch ihre physischern Tasten und PIN-Sicherung hierbei als Goldstandard. Nachteilig ist dabei keinen uneingeschränkten Zugang zu seinem Geld zu besitzen, da diese Geräte dabei physisch mit einem internetfähigen PC verbunden sein müssen.

CryptoTips gibt eine kurze Einführung zu den beiden Wallets, Ledger Nano S und Trezor. Da sich die Liste von unterstützten Coins und Tokens kontinuierlich ändert, sollte immer die Webseite der Hersteller überprüft werden. Aktuelle Liste für Coins und Tokens der Ledger Nano Geräte (alle ERC20 Tokens können mittels MyEtherWallet oder MyCrypto auf der Ethereum Adresse gespeichet werden). Aktuelle Liste für Coins und Tokens der Trezor Geräte (ERC20 Tokens sind hier bereits aufgeführt, erkennbar durch die Walletbezeichnung MyEtherWallet oder MyCrypto).

Um das Konzept von Wallets zu verstehen – Wallets beeinhalten KEINE Coins oder Tokens, sondern beherbergen lediglich die Schlüssel (Private Keys), um auf Adressen in der Blockchain zugreifen zu können – hat Andreas Antonopoulos hier einen Vortrag über Hardware Wallets gehalten. Diese Hardware Wallets bieten im Moment die größtmögliche Sicherheit bei der Verwaltung von Coins und Tokens.

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

¹ Als Wallet bezeichnet man hier ein Schlüsselpaar von Public Key und Private Key, welches dem Nutzer das Verwalten seiner Coins oder Tokens in einem Blockchain System ermöglicht.